Sport

Kann ich Sport treiben?

Grundsätzlich kann und sollte man Sport machen, um sich trotz der Krankheit so fit wie möglich zu halten. Bei der Wahl der Sportart muss man nur die individuelle Symptomatik der Erkrankung beachten.

 

Die drei Haupteinschränkungen Blutungsgefahr, Infektgefährdung und verminderte Leistungsfähigkeit sind die Orientierung dafür, ob man einen bestimmten Sport ausüben kann und sollte oder nicht.

 

Sehr zu empfehlen sind Ausdauersportarten. Nordic Walking, Fahrradfahren, leichtes Wandern, Inline-Skaten oder Skilanglauf ohne einen Leistungsanspruch halten fit und helfen dem Körper, über Infekte besser hinweg zu kommen.

 

Aber auch leichtes Yoga, Tai Chi, Qi Gong oder einfache Gymnastik mobilisieren Körper und Geist und verbessern so die körperliche und psychische Kondition.

 

Schwimmen kann unter Umständen vor allem unter Immunsuppression (Ciclosporin) zu Infekten und Warzen führen. Es empfiehlt sich daher z.B. im Schwimmbad nachzufragen, wann das Wasser frisch ist.

 

Mannschaftssport könnte vielleicht angesichts der Tatsache, dass man unter „normal“ belastbaren Menschen ist, zu einer Überforderung führen. Außerdem sind diese Sportarten mit einem höheren Verletzungsrisiko verbunden.

 

Risiko- oder Kampfsportarten sollte man wegen des erhöhten Verletzungsrisikos eher meiden. Aber es gibt Patienten, denen Reiten oder Skilaufen so viel Freude macht, dass sich das Risiko für sie lohnt. Das ist eine ganz individuelle Abwägung.

 

Vor allem soll Bewegung Spaß machen. Jeder muss seine ganz individuelle Bewegungsform durch Ausprobieren entdecken. Manche gehen ins Fitnessstudio und manche schwören auf die sehr unterschiedlichen Angebote der Tele-Gym vom Bayrischen Rundfunk!

 

Newsletter

Melden Sie sich bei unserem Newsletter an und wir informieren Sie über Neuigkeiten der Stiftung lichterzellen.