Corona-Virus Sars-CoV2

Worauf müssen Patienten mit Aplastischer Anämie und PNH nun achten?   

Zum Vergrößern aufs Bild klicken!
Zum Vergrößern aufs Bild klicken!

Als Patient mit Aplastischer Anämie und/oder PNH hat man je nach Behandlung und Blutwerten ein mehr oder weniger großes Risiko an der Erkrankung, die durch den neuen Corona Virus Sars-CoV2 ausgelöst wird, zu erkranken. Das Ansteckungsrisiko ist vermutlich signifikant höher als bei Influenza-Viren (Grippe). Es gibt Hinweise darauf, dass Viren schon durch Ausatmen auf einen anderen Menschen übertragen werden können. Daher ist ein Abstand von 2 Metern bei Kontakten zu anderen Menschen wenn möglich einzuhalten.

 

Die Letalität, also die Sterblichkeitsrate unter den erkrankten Menschen, wurde zunächst höher eingeschätzt. Jedoch geht man davon aus, dass sehr viel mehr Menschen bereits infiziert sind, als offiziell als positiv getestet wurden, so dass sich die Zahl derer, die an der Infektion tatsächlich versterben, verringern würde. Die tatsächliche Zahl ist aktuell also noch nicht bestimmt worden. Was man jedoch sagen kann, ist, dass in 4 von 5 Fällen die Infektion mild verläuft. Bei einem von fünf angesteckten Menschen hat das Virus jedoch einen schweren Verlauf mit Atemproblemen und Lungenentzündung.

In seltenen Fällen und besonders bei Personen über 60 Jahren und Personen mit Grunderkrankungen und/oder geschwächtem Immunsystem kann dies zum Tod führen.

Aus Hochrechnungen hat sich ergeben, dass die Letalität höher sein wird, als beim Influenza-Virus.

 

Sie können sich und Ihre Angehörigen schützen, indem Sie Risiken minimieren. Das bedeutet, auf verschiebbare Reisen zu verzichten, keine Großveranstaltung zu besuchen, auf besondere Hygiene zu achten (s. u.) und öffentliche Verkehrsmittel wenn möglich meiden.

Verzichten Sie auf das Händeschütteln und halten Sie 1,5 bis 2 Meter Abstand zu Menschen.

 

Machen Sie Menschen in Ihrem Umfeld klar, dass Sie oder Ihr Angehörige oder Ihre Angehörige zu den Risikopatienten gehören und nicht der Hysterie verfallen sind und bitten Sie Menschen, mit denen Sie Zeit verbringen, auf die bekannten Hygieneregeln zu achten.

Empfehlungen zum Umgang mit der COVID-19-Pandemie bei Patienten mit PNH und Aplastischer Anämie

Die DGHO (Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie) hat am 07.04.2020 auf Onkopedia eine Zusammenfassung aktueller Expertenmeinungen zum Management einer Coronavirus-Infektion bei Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen veröffentlicht, inkl. spezifischen Hinweisen zu Aplastischer Anämie und PNH. Die Hinweise zu Aplastischer Anämie finden Sie unter 6.2.9, die Hinweise zu PNH unter 6.2.56.

 

https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/coronavirus-infektion-covid-19-bei-patienten-mit-blut-und-krebserkrankungen/@@guideline/html/index.html?chapter=6.2.56#ID0EEVBG

 

Nachfolgend können Sie die Empfehlungen des Instituts für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm gGmbh für Patienten mit PNH und/oder Aplastische Anämie im Umgang mit der COVID-19-Pandemie downloaden.

Stand: 25.03.2020
EmpfehlungCoronaAA_PNH.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Weitere Informationen zum Nachlesen oder -hören finden Sie unter den nachfolgenden Links:

Wie Sie Ihre Hände richtig waschen, wird Ihnen im nachfolgenden Video erklärt

Quellen:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), http://www.infektionsschutz.de

Robert-Koch-Institut, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText8